Startseite | Zwerge Ratgeber | No-Gos in der Schwangerschaft
© drubig-photo / Fotolia.com

No-Gos in der Schwangerschaft

« Was Schwangere unbedingt vermeiden sollten »

Es ist einer der wohl schönsten und glücklichsten Augenblicke, wenn eine Schwangerschaft vom Arzt bestätigt wird. Vor allem dann, wenn ein Kinderwunsch besteht. Von jetzt an wächst ein kleiner Mensch im Bauch heran. Eine spannende und aufregende Zeit beginnt und viele werdende Mütter machen sich Gedanken darüber, was in der Schwangerschaft erlaubt und was ein No-Go ist. Unsicherheit macht sich breit. Vor allem im Hinblick auf die Ernährung. Denn in der Tat gibt es nun Lebensmittel die ein No-Go sind.

Wie viel muss ich jetzt essen? Nicht doppelt so viel, aber doppelt so gut!

Machen Sie sich nicht verrückt. Gewiss prasseln wahnsinnig viele und meist auch gut gemeinte Ratschläge auf Sie ein. Vertrauen Sie jedoch stets auf Ihr Gefühl.

Während der Schwangerschaft sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden
© Anna Om / Fotolia.com

Noch immer kursiert das Gerücht, dass eine Schwangere nun für zwei essen muss. Was den Nährstoffbedarf bestimmter Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen betrifft, ist das gar nicht so falsch. Jedoch die Menge und die Anzahl der Kalorien müssen sich nicht verdoppeln.

Viel wichtiger ist es, sich ausgewogen und bewusst zu ernähren. Es gilt nun, einen zweiten Organismus mit zu versorgen. Einige Mineralien und Vitamine werden nun in grösseren Mengen benötigt. Unter anderem Folsäure. Die ist für die Zellteilung und den Zellwachstum verantwortlich und somit ein Schlüsselelement für die gesunde Entwicklung des Fötus. Auch ein erhöhter Bedarf an Jod, Eisen, Vitamin B und den Omega-3-Fettsäuren muss gedeckt werden. Schwangere können in dieser Zeit zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, sollte der Bedarf nicht über die Ernährung ausreichend gedeckt werden.

Die Einnahme dieser Präparate sollte selbstverständlich in Absprache mit dem Arzt erfolgen.

Was darf man in der Schwangerschaft nicht essen?

Auf einiges müssen Schwangere verzichten, denn manche Lebensmittel sind in der Schwangerschaft bedenklich, da sie Krankheiten übertragen können oder zu Infektionen führen. Das betrifft in erster Linie rohe Lebensmittel. Werfen Sie also einen Blick auf folgende Lebensmittel, die für Schwangere No-Gos sind:

Verschiedene Lebensmittel sollten Sie in der Schwangerschaft weglassen
© Sataporn / Fotolia.com

Milchprodukte

Zu vermeiden sind Rohmilchprodukte da diese Bakterien (Listerien) enthalten, die zu einer Infektion führen können. Das Immunsystem ist jetzt geschwächt und das Ungeborene noch nicht ausreichend gegen solche Bakterien gewappnet. Verzichten Sie daher auf:

  • unbehandelte Frischmilch
  • Weichkäsesorten (Brie, Camembert)
  • fertig abgepackter, geriebener Käse

Fleisch – und Wurstwaren

Als No-Go gelten hier rohes Fleisch und Wurstwaren, die nur geräuchert wurden. Die Gefahr geht von Toxoplasma-Erregern aus, die eine Toxoplasmose auslösen können. Für die Schwangere eher ungefährlich, sind diese Erreger für das ungeborene Kind fatal, da es zu Hirnschäden führen kann. Daher unbedingt auf Folgendes verzichten:

  • Tartar
  • Carpaccio
  • Salami
  • Räucherschinken
  • Leberwurst in den ersten Wochen
  • Teewurst
  • rare(blutig) oder medium(rosa) gebratenes Fleisch

Ein weiteres No-Go auf dem Speiseplan stellen diese Lebensmittel dar:

  • rohe Eier und die daraus gewonnen Lebensmittel (Mayonaise, Tiramisu, Softeis)
  • Thunfisch, Sushi, Sashimi, marinierter Fisch

Des Weiteren sind zu scharf gewürzte Speisen, sehr fette Lebensmittel und blähendes Gemüse (Zwiebeln, Bohnen) zu meiden. Sie schaden zwar nicht in diesem Sinne, sind jedoch nicht sonderlich angenehm bei der Verdauung und führen besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel schnell zu Sodbrennen.

Sushi sollte in der Schwangerschaft nicht gegessen werden
© anjokan / Fotolia.com

Wie sieht es mit Kaffee und Tee aus?

Hier gehen die Meinungen mitunter ein wenig auseinander. Generell kann jedoch Entwarnung gegeben werden für alle werdenden Mütter, die nicht auf ihren morgendlichen Kaffee verzichten können. Ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag schaden dem Kind nicht. Ärzte raten dazu, Kaffee dünn zuzubereiten und mit viel Milch zu trinken. Dann steht dem Genuss nichts im Wege. Selbiges trifft auf Schwarztee oder Matetee zu.

No-Gos in der Schwangerschaft – Alkohol und Zigaretten sind tabu

Alkohol ist in diesen wichtigen Monaten absolut tabu. Es gibt keinen Grenzwert, der bestimmt, welche Alkoholmenge unbedenklich ist. Schon geringste Mengen (wie in einem Glas Sekt) können allerdings zu Fehlbildungen und geistigen Schädigungen führen. Ebenso passt Schwanger und Rauchen niemals zusammen. Diese beiden No-Gos dürften aber ohnehin jeder werdenden Mutter klar sein.

Zigaretten sind in der Schwangerschaft ein absolutes No-Go!
© Sondem / Fotolia.com

Auf was sollte man in der Schwangerschaft noch verzichten?

Abgesehen von den bereits genannten Genuss- und Lebensmitteln sind es einige Angewohnheiten, die es nach Möglichkeit zu vermeiden gilt. Lange Partynächte gehören jetzt besser der Vergangenheit an. Stress lässt sich zwar im Alltag nicht immer vermeiden, dennoch ist übermässiger Stress nicht gut. Lieber einmal öfter „Nein“ sagen und sich zurücknehmen, denn es dient in erster Linie dem Schutz des Ungeborenen.

Sport während der Schwangerschaft – Was ist jetzt noch erlaubt?

Sportliche Frauen fragen sich, ob sie in der Schwangerschaft überhaupt noch Sport treiben dürfen. Natürlich ist es gestattet, sich fit zu halten und sogar erwünscht. Denn Sport hält das Herz- und Kreislaufsystem in Schwung und kurbelt den Stoffwechsel an. Allerdings sind in den besonderen neun Monaten einige Sportarten ein No-Go.

In der Schwangerschaft vorzugsweise auf spezielle Gymnastik und passenden Sport umsteigen
© Igor Butseroga / Fotolia.com

Allen voran sind es Aktivitäten, die ein Sturzrisiko mit sich bringen, wie Reiten, Inlineskaten, Klettern oder Turnen. Auch Kontaktsport ist jetzt ein No-Go, da ein Zusammenprall mit einem Mitspieler zu gefährlich ist.

Es gibt andere Möglichkeiten, um Sport in der Schwangerschaft zu betreiben. Wichtig ist, dass es hier niemals um Bestzeiten oder Höchstleistungen geht. Sport für Schwangere sollte stets moderat durchgeführt werden. Dabei gilt es, den Puls nicht über 130 Schläge pro Minute zu pushen und immer auf die Signale des Körpers zu achten.

Dieser Sport ist für Schwangere geeignet:

  • Walken
  • Schwimmen
  • Radfahren
  • Aqua Aerobic
  • Yoga
  • Tanzen
  • Gymnastik

Im Übrigen bereitet Sport während der Schwangerschaft den Körper sehr gut auf die bevorstehende Entbindung vor. Die Geburt verlangt der werdenden Mutter körperlich sehr viel ab. Sportliche Frauen hingegen sind belastbarer und der Körper gelangt nicht so rasch an seine Grenzen. Nutzen Sie daher jede sich bietende Gelegenheit, um in Bewegung zu bleiben.

Nuscheli

Als Sport in den letzten Wochen der Schwangerschaft hat sich Wassergymnastik durchgesetzt. Sie entlastet und ist auch mit einem grossen Bauch gut umzusetzen.

Vorbereitungen auf die bevorstehende Geburt

Kein No-Go ist die liebevolle Vorbereitung auf die Geburt und die Einrichtung des Kinderzimmers. Es ist für die meisten werdenden Eltern ein kleines Ritual, wenn es darum geht, die ersten Babysachen zu kaufen und die Tasche für das Spital zu packen. Denken Sie nicht nur an Wechselsachen und Strampler. Ein erster Nuggi, eine Nuggikette und ein weiches Nuscheli werden vom ersten Tag an ebenfalls benötigt.

Nuggikette Glitzerkrone pastellblau:grau Cubbies Einhorn JUMBO mit Name

Zur Geburt schenken Eltern Ihrem Baby sehr gern ein kleines Kuscheltier, welches das Kind vom ersten Tag an begleiten wird. An all diese wundervollen Dinge gilt es letztendlich schon in der Schwangerschaft zu denken.