Startseite | Bastelideen für Zwerge | Windspiel basteln
© yuriconn / Fotolia.com

Windspiel basteln

« Tolle Bastelideen für Klangspiel im Kinderzimmer »

Der melodische Klang eines Windspiels wirkt entspannend und beruhigend. Von Kindesbeinen an sind uns diese leisen und sanften Klängen mehr als vertraut. Ein natürliches Klangspiel aus verschiedenen Elementen begeistert bereits die Jüngsten von uns. Was liegt dann also näher, als ein solches Klangspiel im Babyzimmer aufzuhängen.

Setzen Sie auf Vielseitigkeit und Kreativität

Ihr kleiner Sonnenschein wird dieses besondere Mobile mit viel Aufmerksamkeit betrachten und gern den Klängen lauschen. Schon eine sanfte Brise genügt, um es zum Klingen zu bringen. Natürlich müssen die Windspiele so angebracht werden, dass sie hin und wieder von einem leichten Luftzug in Bewegung versetzt werden – etwa in der Nähe eines Fensters. Ein Windspiel zu basteln ist alles andere als kompliziert und Sie haben die wunderbare Gelegenheit, etwas Einzigartiges für Ihr Kind zu erschaffen.

Bastelset kreativ

Ein Windspiel selber machen

Lassen Sie zunächst Ihre Gedanken schweifen und überlegen Sie, was ein Klangspiel für ein Baby haben sollte. In erster Linie sollte es nicht zu gross ausfallen und nach Möglichkeit sanfte Klänge erzeugen. Daher ist ein Klangspiel für ein Baby mit anderen Materialien anzufertigen als Windspiele, die Erwachsene auf der Terrasse aufhängen würden. Dort trifft man oftmals auf Metall und Blech als Material. Dieses würde jedoch von Kindern als zu laut empfunden werden.

Setzen Sie beim Basteln auf natürliche Elemente und einer Auswahl an wunderschönen Bastelmaterialien, die dem Ganzen eine liebevolle Note verleihen.

Für unser Klangspiel für Kinder benötigen Sie folgende Materialien:

Der erste Schritt: Grundaufbau

Fädelschnur 1m-StückLegen Sie sich zunächst alle notwendigen Materialien zurecht. So behalten Sie den Überblick und die Arbeit geht leichter von der Hand. Anschliessend benötigen Sie den Holzring, um mit dem Basteln zu beginnen. Bohren Sie hier an drei Stellen jeweils ein kleines Loch komplett durch. Achten Sie auf einen gleichmässigen Abstand der Löcher zueinander.

Sie können nun gern diesen Ring mit einer Fädelschnur umwickeln. Halten Sie jedoch die Bohrlöcher frei.

Der zweite Schritt: Kreativität

Legen Sie den Ring zunächst zur Seite und widmen Sie sich jetzt den einzelnen Strängen. Beginnen Sie zunächst mit einem Strang. Sie setzen die Elemente von oben nach unten. Die Bambusrohre sind jedoch stets als letztes Element zu setzen.

Holzperlen Linsenperlen

Fangen Sie beispielsweise mit verschiedenen Perlen an. Lassen Sie gut 10cm frei, um die Schnüre anschliessend am Ring befestigen zu können. Die Perlen werden einfach mit Hilfe von einem Knoten fixiert. Fahren Sie fort, bis Sie die gewünschte Menge an Perlen aufgefädelt haben. Darunter können Sie nun eines der Glöckchen setzen. Am Ende des Strangs wählen Sie eine der drei verfügbaren Bambusstäbe aus. Sollten diese noch kein Loch haben, durch das Sie die Schnur fädeln können, dann müssen Sie dies mit dem Holzbohrer noch erledigen.

Streifenperlen Glöckchen

Sie können neben den Motivperlen und Glöckchen auch Holzringe einsetzen. Je verschiedener die einzelnen Materialien sind, desto vielseitiger wird das Windspiel werden. Variieren Sie in jedem Fall die Reihenfolge. Denken Sie aber wie gesagt daran: Bambusrohre gehören an das Ende der Schnüre. Versuchen Sie zudem nach Möglichkeit trotz Abwechslung die Elemente so zu setzen, dass jede Schnur etwa das gleiche Gewicht hat.

Der dritte Schritt: Zusammenbinden

Befestigen Sie nun die drei einzelnen Schnüre jeweils an einen der zuvor gebohrten Löcher im Holzring. Fixieren Sie diese mit einem Knoten. Zusätzlich können Sie Bastelleim verwenden.

Holzring Dunkel-PinkHolzring PinkHolzring Flieder

Der vierte Schritt: Das Klangspiel aufhängen

Um Ihre Kreation aufzuhängen, können Sie wieder Fädelschnüre nutzen. Knoten Sie diese jeweils an drei Stellen des Holzringes fest. Überprüfen Sie nun das Gleichgewicht der einzelnen Elemente.

Neigt das Windspiel zu stark zu einer Seite, dann müssen Sie eventuell die Materialien nochmals ergänzen oder ein wenig abwandeln.

Vorher gilt es aber noch, den passenden Ort zu finden, an dem das Windspiel für Kinder befestigt wird. Hierfür hängen Sie das Klangspiel für Ihr Baby am besten in die Nähe von Fenstern auf, damit es gut von sanften Brisen gestreichelt wird und die wunderbaren Klänge ertönen.

Ein Windspiel selber machen aus Naturmaterialien

Sehr beliebt ist die Kombination aus Naturmaterialien und schönen Perlen, Glöckchen oder anderen Bastelmaterialien. Nehmen Sie Ihr Baby mit auf einen erholsamen Spaziergang durch den Park und sammeln Sie gemeinsam ein paar Stöckchen, Äste und ein paar Tannenzapfen ein. Haben Sie noch ein paar Muscheln vom letzten Urlaub zuhause liegen oder haben Sie die Gelegenheit, diese zu sammeln, dann sind das selbstverständlich auch tolle Naturmaterialien für das Windspiel der Kinder. Kombinieren Sie nun die Naturmaterialien mit den Bastelmaterialien zu einem echten Unikat.

Naturmaterialien lassen sich gut mit Bastelmaterialien kombinieren
© Stefan Körber / Fotolia.com

Ist Ihr Kind alt genug, können sie gemeinsam mit ihm basteln. Kinder basteln unglaublich gern mit Naturmaterialien. Beziehen Sie daher gerne den Nachwuchs mit ein und wenn dieser Ihnen nur die Materialien reicht. Die Freude ist dennoch ungebrochen gross, wenn alle an diesem Projekt mitwirken.

Von kunterbunt bis einfarbig: Erlaubt ist, was gefällt!

Beim Basteln kommen den meisten viele tolle Ideen. Dank der grossen Auswahl an Bastelmaterialien als auch an Naturmaterialien stehen Ihnen viele Varianten offen. Mitunter können Windspiele kunterbunt gestaltet werden. Hierfür empfehlen sich verschiedene farbige Perlen und unterschiedlich gefärbte Fäden. Neben den farbenfrohen Versionen können Sie auch auf einen Farbton setzen und das Klangspiel damit wunderbar der Einrichtung im Babyzimmer anpassen.

Eines ist schon jetzt gewiss: Am Ende halten Sie ein Klangspiel in den Händen, das sie stolz ein Unikat nennen können und das nicht nur dem Nachwuchs gefallen wird, sondern den Wohnräumen eine behagliche Note verleiht.