Startseite | Geschenkideen für Zwerge | Kindergartentasche mit Namen
© kristall / Fotolia.com

Kindergartentasche mit Namen

« Der erste Tag im Kindergarten »

Mit grossen, runden Kulleraugen blickt das Kind auf das Tor, das zum Kindergarten führt. Das kleine Herz schlägt wie wild und eine Mischung aus Neugier und ein wenig Angst macht sich bemerkbar. Fest umklammert es die Hand von Mama oder Papa und wagt nun den ersten Schritt. Ein kleiner Schritt in den Augen Fremder und ein gigantischer Schritt für Sie als Eltern und selbstverständlich für Ihr Kind, denn ein neuer und wichtiger Lebensabschnitt beginnt. Wir wollen erklären wie dieser Schritt etwas leichter fällt!

Die Zeit der Eingewöhnung

Keine Angst! Niemand wird verlangen, dass Sie Ihren Nachwuchs von heute auf morgen in einen Kindergarten bringen müssen. Bevor nach dem Sommer für viele kleine Sprösslinge diese Zeit beginnt, geht eine sogenannte Eingewöhnungszeit voraus. Das bedeutet, dass Sie und der Zwerg den Kindergarten vor dem eigentlich ersten Tag bereits kennenlernen können. Das wird ihm die Angst nehmen und natürlich können Sie während des allerersten Besuches als Eltern dabei sein.

© Oksana Kuzmina / Fotolia.com
© Oksana Kuzmina / Fotolia.com

Lernen auch Sie die neue Umgebung, die Erzieher und die Kinder kennen. Auf diese Weise haben Sie später eine bessere Vorstellung davon, wie es dort aussieht, wenn kleine Helden von abenteuerlichen Stunden berichten. Die meist sehr liebevoll geschmückten Fenster und Türen lassen die anfängliche Angst ein wenig schwinden. Mit wachem Blick nimmt Ihr Kleines nun alles in sich auf und erkundet die neue Umgebung.

© RioPatuca Images / Fotolia.com
© RioPatuca Images / Fotolia.com

Alles beginnt in der Garderobe, wo es einen festen Platz für jedes Zwerglein gibt. Hier werden die Strassenschuhe gegen etwas Bequemeres getauscht. Hier hängt ausserdem nicht nur die Jacke, sondern auch die Kindergartentasche. Sie wird vom ersten Tag an zu einem sehr wichtigen Begleiter werden.

Was gehört alles in die Kindergartentasche?

Viele junge Eltern fragen sich, was in eine Kindertasche gehört. Oftmals geben darüber die Erzieher Auskunft, denn dies kann mitunter von Einrichtung zu Einrichtung variieren. Ein paar wenige Dinge jedoch gehören immer hinein und das sind die persönlichen Kleidungsstücke, die Brotbox und das Kuscheltier oder Nuscheli.

nuscheli-elefantendusche nuscheli-ente-mit-blubberblasen

Besonders in den ersten Tagen wird das Kuscheltier beziehungsweise das Nuscheli zu einer wichtigen Bezugsperson im übertragenen Sinne werden. Sie sind dem Kind vertraut und geben ihm die Sicherheit, nicht allein zu sein und einen stetigen Begleiter zu haben.

brotbox-mit-name-elefant

Und ebenso die Brotbox muss nicht langweilig aussehen. Sie können entweder gemeinsam eine schöne Brotbox auswählen oder aber diese als Geschenk am ersten Kindergartentag überreichen. Die Brotbox wird zu etwas Besonderem, wenn Sie diese beispielsweise mit dem Namen Ihres Kindes versehen.

Was muss eine Kindergartentasche aushalten?

Eine Kindertasche muss einiges aushalten. Sie wird im Laufe der Zeit öfters fliegen, im Dreck landen oder auch hin und wieder zum Klären von Streitigkeiten zwischen anderen Kindern missbraucht werden. Darüber hinaus wird sie zum Versteck von gesammelten Schätzen während eines Tages.

kindertasche-pferde-kindergartentasche kindertasche-robbe-kindergartentasche

Neben Kastanien, Zweigen und Blättern, sammeln sich in einer Kindertasche auch Steine und selbstgebastelte Dinge an, sowie unter Umständen die eine oder andere Mitteilung des Kindergartens. Die Kindertasche muss daher nicht nur strapazierfähig sein, sondern auch geräumig. Zudem darf der Verschluss nicht zu kompliziert sein. Immerhin müssen 3-jährige die Tasche ohne Hilfe öffnen und schliessen können.

kindertasche-polizeiauto-kindergartentasche kindertasche-feuerwehrauto-kindergartentasche

Da die Kindergartentasche nicht ausschliesslich am Haken hängen wird, sondern selbstverständlich auf Ausflüge mitkommt, ist der Tragegurt noch ein wichtiges Kriterium, welches Sie beachten müssen. Ideal sind Kindergartentaschen die verstellbar sind. Sie wachsen in gewisser Weise mit und können daher auch sehr lange verwendet werden.

Wie wird die Kindertasche zu etwas Besonderen?

Da die Kindertasche nun täglich zum Einsatz kommt, sollte sie schon etwas Besonderes sein und von Beginn an Lust darauf machen, in den Kindergarten zu gehen. Wichtig ist in erster Linie, dass sich Ihr Nachwuchs mit der Tasche identifizieren kann. Daher sind die Wahl des Motivs und das Design sehr wichtig. Sie kennen Ihr Kind am besten und wissen sehr wohl, was Ihrem Sprössling gefällt. Während kleine Mädchen vielleicht von Prinzessinnen begeistert sind, finden Jungen Autos und Baustellenfahrzeuge im Kindergartenalter unglaublich spannend.

kindertasche-prinzessin-kindergartentasche kindertasche-bagger-kindergartentasche

Das Highlight jedoch ist eine Kindergartentasche mit Namen. Dadurch wird sie zu etwas Einzigartigen. Zwar können kleine Helden den Namen selbst noch nicht lesen, aber allein zu wissen, dass auf der Kindergartentasche der Name steht, verbreitet stolz. Ausserdem erkennen viele Kinder bereits mit 3-5 Jahren die auswendig gelernte Buchstabenformation als Ihren Namen.

kindertasche-in-verschiedenen-farben-kindergartentasche-personalisieren-lassen

Personalisierte Kindergeschenke, wie eine Kindergartentasche mit Namen oder auch eine Brotdose mit Namen sind nebenbei erwähnt eine wunderbare Geschenkidee für Verwandte und Bekannte, wenn diese etwas zum grossen Tag beisteuern möchten.

Wie nehme ich die Angst?

Nachdem die Schuhe abgelegt und die Gruppe kennengelernt wurde, macht sich bei vielen Kindern ein mulmiges Gefühl breit. Alles ist sehr laut, die Kinder sind noch so fremd und die Erzieherin ist nicht so nett wie Oma. Das ist alles völlig normal. Nehmen Sie die Bedenken Ihres Kindes jedoch ernst. Jetzt ist Geschick und Feingefühl gefragt.

© nadezhda1906 / Fotolia.com
© nadezhda1906 / Fotolia.com

Vermitteln Sie in jedem Fall den Eindruck, dass der Kindergarten etwas Besonderes ist. Ein Ort voller Fantasie und Geschichten, an dem es jeden Tag Neues zu entdecken gibt. Eltern dürfen hier nicht spielen. Das ist nur Kindern erlaubt. Oder aber berichten Sie von Ihrem ersten Tag dort. Egal ob Sie sich daran erinnern oder nicht. Sprechen Sie darüber, dass Sie auch ein mulmiges Gefühl im Bauch hatten, aber schon am ersten Tag die beste Freundin oder den besten Freund kennengelernt haben. Schwärmen Sie von den packenden Geschichten, die einem zum Einschlafen vorgelesen werden und den aufregenden Ausflügen die unternommen wurden.

© Andrey Kuzmin / Fotolia.com
© Andrey Kuzmin / Fotolia.com

Die Eingewöhnungszeit besteht nicht nur aus einem einmaligen Besuch. Ihr Kind kann den Kindergarten für ein bis zwei Stunden besuchen oder auch gern einmal an einem Frühstück teilnehmen. Wenn das Kind zukünftig den ganzen Tag dort sein wird, dann ist es vorteilhaft im Vorfeld ein bis zwei Mal den Mittagsschlaf erlebt zu haben.

Die Verlustängste nehmen

Die meisten Kinder leiden an Verlustängsten. Das ist normal, denn mit dem Beginn der Kindergartenzeit sind sie von Mama und Papa über einen längeren Zeitraum getrennt. Sie als Eltern müssen immer wieder versichern, dass Sie Ihren Liebling abholen werden und der Kindergarten ein wunderbarer Ort zum Spielen und Spass haben ist.

© Jenner / Fotolia.com
© Jenner / Fotolia.com

Die Ängste werden rasch verfliegen, wenn Vertrauen zu den Erziehern und anderen Kindern erstmal gefasst wurde. Meist leiden die Eltern dann mehr als Ihre Kinder. Selbst wenn es in der Früh dicke Krokodilstränen gibt, sobald die Zwerglein durch Spiele und Gesang abgelenkt sind, ist der Kummer vergessen.

Der grosse Tag ist gekommen

Der Kindergarten ist nicht mehr der grosse fremde Ort, die Erzieher kennen Ihr Kind nun schon und auch einige der Kinder sind keine völlig Fremden mehr. Zelebrieren Sie den Tag gerne als etwas Aussergewöhnliches.

© nd3000 / Fotolia.com
© nd3000 / Fotolia.com

Schenken Sie eine Kindergartentasche mit Namen und favorisiertem Motiv und füllen Sie diese mit den wichtigsten Dingen: ein paar Kleidungsstücke, das Lieblingskuscheltier und natürlich eine Brotbox, die ebenfalls den Namen trägt. Es wird Ihnen mit Sicherheit schwerfallen, die Fassung zu wahren, wenn Sie Ihren Liebling im Kindergarten abgegeben haben und ihn mit einem Luftkuss verabschieden. So ergeht es allen Eltern! Doch im Laufe der Zeit gewöhnen auch Sie sich daran.