Startseite | Zwerge Ratgeber | Kindergarten Checkliste
© Syda Productions / Fotolia.com

Kindergarten Checkliste

« Mein erster Tag im Kindergarten »

Oftmals ist das Kind noch nicht geboren und schon müssen sich Eltern Gedanken über die mögliche Betreuung des Nachwuchses machen. So schön die Zeit, in der Sie sich ausschliesslich um Ihr Baby kümmern können auch ist, sie währt nun mal leider nicht ewig. Daher stellt sich für Viele früh die Frage, welcher Kindergarten für das eigene Kind die beste Wahl ist.

Ausserdem beschäftigen sich viele Eltern mit der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt. In der Regel sprechen Experten davon, dass ein Kleinkind ab einem Alter von drei Jahren spätestens einen Kindergarten besuchen sollte. Der Kontakt zu Gleichaltrigen ist enorm wichtig für die gesunde Entwicklung. Spielend erlernen Kinder notwendige Grundlagen für die spätere Schullaufbahn.

Spielend erlernt Ihr Kind wichtige Grundlagen für das Leben
© Olesia Bilkei / Fotolia.com

Wie finde ich den richtigen Kiga?

Eine Vielzahl an Faktoren nehmen einen entscheidenden Einfluss auf die Entscheidung. Zunächst muss natürlich geschaut werden, welcher Kindergarten gut erreichbar ist. Die Einrichtung sollte möglichst in der Nähe liegen. In etwas abgelegeneren Regionen ist die Auswahl jedoch meist begrenzt.

Für berufstätige Eltern spielen zudem die Öffnungszeiten eine wichtige Rolle. Schauen Sie daher auch darauf:

  • Zu welcher Zeit in der Früh darf ich das Kindergartenkind vorbeibringen?
  • Wann kann es spätestens wieder abgeholt werden?

Oft verbringt Ihr Nachwuchs den gesamten Tag in der Kita oder dem Kiga. Da sollte die Verpflegung nicht vergessen werden. Sie geben zwar ihrem Nachwuchs in der Brotdose etwas mit. Jedoch sind für die warmen Mahlzeiten in der Regen die Einrichtungen zuständig. Abwechslungsreich und gesund muss sein!

Ein Blick auf die pädagogischen Angebote der Tagesstätte ist wichtig
© wavebreak3 / Fotolia.com

Da der kleine Sonnenschein nicht nur beaufsichtigt wird, sondern auch etwas lernen sollte ist der Blick auf die pädagogischen Angebote der Tagesstätte oder des Kindergartens sinnvoll. Hier unterscheiden sich einige Einrichtungen deutlich. Um sich hier einen aussagekräftigen Eindruck verschaffen zu können, lohnt sich ein persönlicher Besuch – vor allem in der Kindertagesstätte ist dieser wichtig. Dadurch erfahren Sie von Anfang an, wie eng wirklich mit den Eltern zusammengearbeitet wird. Das hat entscheidende Vorteile, denn nur so lassen sich individuelle Bedürfnisse der Kinder leichter abstimmen.

Checkliste für die Wahl der passenden Einrichtung:

  • Nähe zum Wohnort
  • Öffnungszeiten
  • Grösse und Gruppengröße von Kita oder Kiga
  • pädagogische Angebote für das Kind
  • Verpflegung
  • Zusammenarbeit mit den Eltern

Ein kleiner Tipp hierzu: Wenn Ihnen die Entscheidung recht schwer fallen sollte, dann fragen Sie gerne im Bekanntenkreis und bei Freunden nach, wo diese ihren Nachwuchs untergebracht haben. Gerade im digitalen Zeitalter sind persönliche Meinungen von vertrauenswürdigen Personen unersetzlich.

Wenn Kinder von Bekannten und Freunden im gewählten Kindergarten sind, können Ihre Kinder auch schnell Anschluss finden
© Andrey Kuzmin / Fotolia.com

Was bleibt dauerhaft in der Kiga? – Eine Packliste für den Kindergarten

Haben Sie die Wahl getroffen und steht der erste Tag in der Kiga bald bevor, vergewissern Sie sich, alle notwendigen Sachen parat zu haben. Für viele Eltern ist es zunächst überraschend, was der Winzling tatsächlich alles in der Einrichtung haben muss. Eine Kindergarten Checkliste ist daher mehr als zu empfehlen, um am Ende nicht doch noch etwas zu vergessen.

Checkliste Hygieneartikel:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Kamm
  • Taschentücher
  • Zahnbürste
  • Zahncreme

Checkliste Wechselsachen:

  • ein Satz komplette Wechselsachen (vom Unterhemd bis zur Hose)
  • im Sommer unbedingt ein Set Badesachen bereitstellen
  • im Winter Schneeanzug und Skihose nicht vergessen
  • Regensachen für das gesamte Jahr
  • Schlafsachen und Bettzeug für Ganztagskinder
  • Sportsachen (einmal kurz und einmal lang)

Versehen Sie die Kleidungsstücke bei Ihrem Kind mit dessen Namen beziehungsweise mit einem eindeutigen Kürzel, damit es nicht zu Verwechselungen kommt. Prüfen Sie auch regelmässig, ob die Sachen im Kindergarten noch passen oder nicht.

Kindertasche PferdeUm die Wechselkleidung sicher und sauber zu lagern, bieten die meisten Einrichtungen ein eigenes Fach an. Mitunter sollten Sie die Kleidung dennoch in eine separate Tasche legen. Damit Ihr Schatz seinen Kindergartenrucksack oder seine Kindergartentasche wiedererkennt, können Sie diese mit einem kleinen Aufnäher oder einem Anhänger versehen. Legen Sie die Packliste nicht allzu weit weg. Manchmal beginnt alles schneller, als geplant.

Was muss täglich noch mit?

Abgesehen von der Vielzahl an Dingen, welche dauerhaft vor Ort verweilen, gibt es selbstverständlich auch noch Sachen, die Sie Ihrem Kind täglich mitgeben. Erstellen Sie sich daher ruhig jeweils eine Packliste für die dauerhaften Dinge und eine Kindergarten Checkliste für die Sachen des täglichen Bedarfs. So verlieren Sie während der Anfangszeit nicht den Überblick.

Brotbox mit Name Elefant

Damit Ihr kleiner Sonnenschein die vielen kleinen wichtigen Sachen mit sich führen kann, braucht er selbstverständlich eine Kindergartentasche oder einen Kindergartenrucksack. Darin finden dann all die Gegenstände, wie Brotdose und Trinkflasche oder Kuscheltier und Schnuffeltuch ihren Platz.

Kuscheltuch Bär blauErkundigen Sie sich gern vorab, in wie weit ein komplettes Frühstück mitzugeben ist. Mitunter wird dieses über den Kiga oder die Kita angeboten.

Das Kuscheltier ist im Übrigen nicht nur für die Schlafkinder von Bedeutung. Besonders in der Eingewöhnungsphase wird es oder auch das geliebte Kuscheltuch zu einer wichtigen Bezugsperson im übertragenen Sinne. Ihr Kind hat dann etwas bei sich, was ihm vertraut ist und nimmt ihm ein wenig die Unsicherheit.

Checkliste für jeden Tag

  • Tasche oder Rucksack
  • Lunchbox
  • Trinken
  • Kuscheltier

Tränen im Kindergarten – Was kann ich da tun?

Aller Anfang ist schwer. Während eine Checkliste für den Kindergarten schnell erledigt ist, erweist sich der Übergang vom wohl behüteten Nest in den Kindergarten hin und wieder als etwas schwieriger.

Manche Kinder brauchen eine gewisse Eingewöhnungszeit im Kindergarten
© Tomsickova / Fotolia.com

Machen Sie sich nicht verrückt. Oftmals sind es die Eltern die deutlich mehr darunter leiden, als das Kind. Es ist ja schliesslich nicht so, dass das Kind von heute auf morgen ganztags in eine Einrichtung muss. Die meisten Kindergärten bieten eine sogenannte Eingewöhnungsphase an. In dieser Zeit geht ihr Nachwuchs nur Stundenweise und lernt so nach und nach die neue Umgebung besser kennen.

Auch wenn beim Abschied hin und wieder dicke Krokodilstränen fliessen. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie sehr Sie es lieben und sagen Sie, dass sie es ganz bald wieder abholen werden.

Erfahrungen haben gezeigt, dass sich das Kind viel schneller beruhigt, wenn der Abschied kurz und schmerzlos ist. Sobald die anderen Kinder gesichtet werden, siegt ohnehin die Neugier.

Das Kindergartenequipment als Geschenk

All die vielen, tollen Sachen für den Kindergarten sind nebenbei erwähnt eine wundervolle Geschenkidee für Kinder. Immerhin beginnt mit dem Besuch der Kindertagesstätte oder des Kindergartens ein ganz neuer und sehr spannender Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Ein Set aus Kindergartentasche oder Kindergartenrucksack mit all den notwendigen Utensilien wird Kinderaugen zum Leuchten bringen und für die passende Vorfreude sorgen. Verleihen Sie Geschenken wie der Trinkflasche und der Brotdose noch eine besondere Note, indem Sie diese mit dem Namen von Ihrem Kind versehen lassen.