Erste Babyschuhe

« Auf weichen Sohlen die Welt entdecken »

Noch ein wenig wackelig, aber voller Stolz steht Ihr Kleines das erste Mal auf seinen eigenen Beinen. Nach unzähligen, gescheiterten Versuchen, sich an einem Stuhl hochzuziehen, hat es nun endlich geklappt! Eine vollkommen neue Perspektive eröffnet sich und ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung nimmt seinen Lauf. Machen Sie sich gefasst auf spannende, rührende und unvergessliche Augenblicke. Sobald Ihr Baby sicher und allein laufen kann, wird es langsam Zeit für die ersten, echten Babyschuhe und die Entdeckung einer neuen Welt!

Aller Anfang ist schwer

Alles beginnt mit dem Hochziehen an festen Gegenständen. Sobald Ihr kleiner Sonnenschein den Dreh raus hat, gibt es kein Halten mehr. Egal ob Tische, Stühle oder Anrichten. Überall wird es nun versuchen, sich auf seine Beinchen zu stellen. Mit den Händen sucht Ihr Kind den nötigen Halt, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Mitunter dreht Ihr kleiner Schatz nun mehrere Runden um den Couchtisch oder läuft an der Schrankwand entlang. Der Anblick ist köstlich und das strahlende Lächeln auf dem Gesicht Ihres Kindes ist unbezahlbar.

© vitapix / Fotolia.com
© vitapix / Fotolia.com

Diese ersten Stehversuche und Laufversuche sind die Vorboten zum eigenständigen Gehen. Meistens können Babys jetzt ohne weiteres an der Hand ein paar Schritte laufen und haben dabei viel Freude.

Ab wann lernen Babys laufen?

Wie so oft ist die Entwicklung eines Kindes unglaublich individuell. Während einige Kinder schon vor dem ersten Geburtstag sicher gehen können, lassen sich andere noch etwas Zeit damit. Dafür spricht Ihr Baby vielleicht schon viel mehr und früher oder aber es ernährt sich bereits anders als andere. Fakt ist, dass grössere Entwicklungsschritte, wie das Laufen, Sprechen und die Umstellung der Ernährung zwar in gewisser Weise parallel vonstattengehen, jedoch nicht zeitgleich zum Erfolg führen.

babyfinkli-gehaekelt-apfelgruen-erste-babyschuheBarfuss laufen lernen und warum das so wichtig ist!

Rund 90 % aller Kinder werden mit gesunden Füssen geboren. Eine angeborene Fehlstellung der Füsse ist selten und oftmals erblich bedingt. Fehlstellungen bei kleinen Kinderfüssen sind meistens das Resultat von zu engen und zu kleinen Schuhen. Verzichten Sie daher auf festes Schuhwerk, so lang Ihr Nachwuchs noch nicht selbstständig laufen kann. Die kleinen, zarten Füsse müssen sich erst noch entwickeln und brauchen dafür Freiraum. Wer die winzigen Füsse in feste Schuhe zwängt, verhindert ein natürliches Wachstum und im schlimmsten Fall kann es zu Fehlstellungen führen.

© Ramona Heim / Fotolia.com
© Ramona Heim / Fotolia.com

Zudem entwickelt sich die Fussmuskulatur besser und wird kräftiger, wenn das Kind barfuss unterwegs ist. Einen grossen Vorteil haben Eltern von im Winter geborenen Kindern. Sie können die warmen Tage im Sommer nutzen, um so oft es geht, barfuss die Welt zu entdecken. Babys können sehr wohl unterscheiden, ob sie mit ihren Füssen in weichem Sand stehen oder aber auf kalten, harten Fliesen. Für die Entwicklung der Knochen, Sehnen und Gelenke im Fuss ist dies das beste Training überhaupt.

Lassen Sie Ihr Baby also so oft es nur irgend möglich ist, barfuss laufen!

Zu Recht befürchten Eltern jedoch, dass beispielsweise der Fussboden auf Dauer zu kalt ist. Eine wirklich sehr gute Alternative zu festen Babyschuhen, sind Socken mit den bekannten ABS Noppen. Dabei handelt es sich um kuschelig, warme Söckchen, die an der Sohle kleine Gummi Applikationen haben. Sie verhindern ein versehentliches Rutschen und halten den kleinen Fuss angenehm warm.

Die ersten Babyschuhe

Natürlich kann das Baby nicht ständig und zu lange barfuss sein oder nur mit Söckchen an den Füssen auf Reisen gehen. Als erste Schuhmodelle im weitesten Sinne kommen gehäkelte Schühchen oder auch die etwas robusteren Lederfinken in Frage.

babyfinkli-gehaekelt-rot-erste-babyschuhe babyfinkli-gehaekelt-mittelblau-erste-babyschuhe

Diese Fusskleidung birgt mehrere Vorteile. In erster Linie halten sie die Füsschen schön warm und zum anderen geben sie dem kleinen Fuss ausreichend Bewegungsfreiraum. Das weiche Leder der Babyfinken passt sich ideal an den Kinderfuss an und die bewegliche Sohle schränkt das Gefühl der Füsse kaum ein.

Babyfinken sind die wahren ersten Schuhe, die Sie für Ihren kleinen Schatz anschaffen sollten.

Lauflernschuhe – sind diese wirklich wichtig?

Eine Frage, die sowohl von erfahrenen Eltern als auch von Fachleuten recht laut diskutiert wird. Die einen befürworten diese besondere Art der Schuhe, andere hingegen halten es für überflüssig. Für frischgebackene Mamas und Papas alles andere als eine leichte Entscheidung. Einen wahren Fehler bei Babyschuhen können Eltern nur begehen, wenn sie auf bereits getragene zurückgreifen. Da jeder Fuss individuell ist, passt sich irgendwann auch das Fussbett im Schuh dem Fuss an.

lederfinkli-0-6-monate-streifen-dunkelbraun-gelb-krabbelschuhe lederfinkli-0-6-monate-streifen-rot-schwarz-krabbelschuhe

Daher sollten Eltern in diesem Falle auf Secondhand-Modelle von der Babybörse verzichten und lieber in neue Babyschuhe investieren. Die Lauflernschuhe sind in der Regel mit einer flexiblen Sohle ausgestattet. Ausgenommen sind Modelle, die für den Winter oder die Übergangszeit gedacht sind. Doch auch hier ist die Sohle niemals starr oder gar steif.

babyfinkli-doudou-hase-farbig-6-12-monate babyfinkli-doudou-maus-pink-6-12-monate

Die Flexibilität der Sohle ist enorm wichtig, damit Ihr Kind gut und sicher darin laufen kann. Des Weiteren ist der Fersenbereich etwas verstärkt. Das sorgt dafür, dass der kleine Fuss einen sicheren Halt im Schuh bekommt. Wenige Lauflernschuhe haben eine leicht nach oben geneigte Spitze. Dies soll das Stolpern verhindern.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Egal ob Sie sich für Lauflernschuhe oder Babyschuhe entscheiden. Beim Kauf gilt es stets auf ein paar wichtige Dinge achtzugeben. In erster Linie darf das Material weder fest noch steif sein. Schühchen aus weichem Leder sind daher ideal. Ihr Baby ist durch das Tragen der Lederfinken bereits daran gewöhnt. Grundsätzlich muss der gesamte Schuh inklusive Sohle biegsam sein. Ein zu starrer Schuh verhindert eine positive Entwicklung der Füsse.

lederfinkli-entchen-krabbelschuhe-motiv-12-18-monate lederfinkli-kaefer-pastellrosa-krabbelschuhe-motiv-12-18-monate

Was das Material betrifft, so sind atmungsaktive Gewebe zu empfehlen, damit der kleine Fuss nicht schwitzt. Besonders im Sommer ist es wichtig leichten Babyschuhe mit Leinen oder Baumwolle zu vertrauen. Im Winter sind Lederschuhe die bessere Wahl. Der Verschluss ist bei den Kleinsten eher noch zweitrangig, da die Schuhe ohnehin von Ihnen angezogen und verschlossen werden.

Schuhgrössen messen

Die richtige Schuhgrösse zu ermitteln ist so eine Sache. Denn die kleinen Füsse wachsen selbstverständlich schnell. Es ist vorteilhaft zunächst die Füsse zu messen.

© adrian_ilie825 / Fotolia.com
© adrian_ilie825 / Fotolia.com

Dafür gibt es einen einfachen Trick. Stellen Sie den Fuss Ihres Kindes auf ein Stück Pappe und zeichnen Sie den Umriss. So erhalten Sie einen exakten Abdruck und können diesen zum Bestimmen der Grösse nutzen. Kinderfüsse sollten mindestens alle 8 Wochen gemessen werden, um rechtzeitig neue Schuhe zu kaufen.

Sowohl zu kleine als auch zu grosse Schuhe schaden Ihrem Kind.

Niedliche Designs bei den Babyfinken

Neben all den praktischen Tipps zum Thema Babyschuhe darf natürlich am Schluss der Blick auf das Design nicht fehlen. Besonders dann nicht, wenn die Babyschuhe beispielsweise als Geschenk gedacht sind. In den ersten Wochen werden die kleinen, winzigen Schuhe ohnehin als Einheitsgrösse für den entsprechenden Lebensmonat angeboten. Hier müssen Sie sich nur noch für ein entsprechendes Motiv entscheiden.

lederfinkli-eule-braun-krabbelschuhe-motiv-18-24-monate lederfinkli-giraffe-braun-blau-krabbelschuhe-motiv-18-24-monate

Egal ob gehäkelte Babyschuhe oder Lederfinken. Ein kindgerechtes Design lässt die Fusskleidung zu etwas Besonderen werden.